Warum der psychologische Trigger “Schmerz” in Anzeigen so wichtig ist

Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Warum der psychologische Trigger Schmerz in Anzeigen so wichtig ist

Click on the button to load the content from play.pod.co.

Load content

Wir Menschen wollen Schmerzen vermeiden.

Das hat vielfältige Auswirkungen auf das menschliche Verhalten.

Darum ist diese Vermeidungsstrategie ein wichtiger Ansatz in Onlineanzeigen, damit sie besser funktionieren.

"Wir sind ein bisschen komplizierter und darum hilft uns Verkaufspsychologie."

" Viele verwenden den Schmerz erst ganz, ganz, ganz am Schluss ihrer Werbebotschaft. Und da bin ich immer so ein bisschen traurig, leicht depressiv, wenn jemand einen tollen Text geschrieben hat und erst am Ende mit der Botschaft rausrückt. "

Ein paar Themen, über die wir gesprochen haben:
  • Welches psychologische Experiment zeigt, wie man Schmerz am besten einsetzt.
  • Warum der offensichtliche Schmerzpunkt nicht ausreicht, um neue Kunden zu bringen.
  • Welche verschiedenen Formate man in Facebook und Instagram Anzeigen verwenden kann, um Schmerz darzustellen.
  • Was man auf keinen Fall vergessen darf, wenn man den Trigger Schmerz in den Anzeigen verwendet.
  • Welches Video mehr sagt, als tausend Worte.
Action-Guide zu der jeweils aktuellen Episode bekommen

Wir hören uns stets die ganze Folge noch einmal an und notieren die wichtigsten Schritte. Hier kannst Du sie kostenlos bekommen.

Wir haben so eine Vermutung, dass Dir das auch gefallen könnte

Hier den Action-Guide der jeweils aktuellen Sendung sichern
Nichts verpassen und nachlesen? Kein Problem! Wir haben uns die Episode angehört und Notizen gemacht. Hier kannst Du sie kostenlos bekommen.