Wie wir unser Branding in Anzeigen umsetzen

Wie wir unser Branding in Anzeigen umsetzen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Wenn wir uns anhören in unseren Anzeigen auf den sozialen Netzwerken wie alle anderen auch, dann können wir es auch sein lassen.

Es wird schwierig aus dem digitalen Lärm rauszustechen.

Anders ist, wenn wir unsere Einzigartigkeit oder das Besondere an unserem Unternehmen zeigen.

Dann laufen unsere Anzeigen auf Facebook und Instagram nicht nur besser, wir ziehen auch genau die richtigen Kunden an.

"Das Leben ist ernst genug und ich möchte auch Kunden anziehen, mit denen ich Lust habe zu arbeiten."

"Ich glaube, viel mehr Marken da draußen bräuchten ein bisschen mehr Witz, ein bisschen mehr Selbstironie."

Ein paar Themen, über die wir gesprochen haben:
  • Mit welchem Element Du Deiner Facebook Anzeige den sicheren Tod bescherst.
  • Welche fünf Fragen Du Dir stellen solltest, bevor Du Deine erste Anzeige online stellst.
  • Was ein gelbes Kleid und eine Brille mit Branding zu tun haben.
  • Warum Du einen Unterschied machen solltest und vor allem, wie Du das machen kannst.
  • Wie Du Deine Anzeigen mit Witz und Charme präsentierst, damit noch mehr Kunden auf Dich und Dein Angebot aufmerksam werden.
Nie eine Folge verpassen? Der Newsletter macht es möglich

Wir haben so eine Vermutung, dass Dir das auch gefallen könnte

Unsere Vision ist es, langweilige und unprofitable Anzeigen ins Nirvana zu schicken (Hauptsache, sie werden nicht wiedergeboren).  Um diese Vision erfüllen zu können, schicken wir Dir immer wieder im Rahmen eines Informationsvertrages weitere nützliche Weisheitsbomben in Form von E-Mails, Videos und Webinaren. Wenn Du das nicht willst, kannst Du jederzeit „Tschöööö“ sagen und Dich unten abmelden. Damit erlischt der Informationsvertrag.

 

Nie eine Folge verpassen? Der Newsletter macht es möglich